Druckvorstufe


Wir bieten Ihnen von der Layouterstellung, Bilderfassung/-bearbeitung, Druckdatenüberprüfung (Preflight), Datenaufbereitung und -anpassung, Separation, Trapping, Ausschießen, bis zur Druckformherstellung mit verbindlichen Farbproofs.

Datenträger

USB-Geräte, DVD+/-R, CD-R

Datenfernübertragung (DFÜ)

E-Mail: vorstufe@herrmannprint.de

Wenn Sie uns Daten zur Verfügung stellen möchten können Sie auf einen beliebigen Onlinedienst zurückgreifen.

Mit WETRANSFER.COM können einzelne Dateien bis zu einer Größe von 2 GB versendet werden. Wenn Sie mehrere Dateien versenden möchten verwenden Sie einfach die gängigen Archivformate wie z.B. "DMG, ZIP, RAR, SIT, ARJ …".

Als Empfängeradresse verwenden Sie bitte in jedem Fall "vorstufe@herrmannprint.de"

Wenn sie uns ihre Zugangsdaten bzw. Weblinks zur Verfügung stellen, holen wir die Daten auch gerne von Ihrem Webspace ab.

Datenformat

Bevorzugtes Datenformat und Basisdatenformat für die Angebotsabgabe:
PDF/X1a bzw. PDF/X4

Wenn Transparenzen (z.B. Schlagschatten) im Layout enthalten sind, sollten diese als sogenannte „Livetransparenzen“ aus dem jeweiligen Layoutprogramm im PDF erhalten bleiben (= PDF/X4). D.h. das PDF muss aus dem jeweiligen Layoutprogramm ohne den „Umweg“ über Postscript, direkt exportiert werden.

Der Vorteil ist zum einen die bessere Editierbarkeit, z.B. beim nachträglichen zerlegen von Sonderfarben in CMYK, bei gemischten CMYK/RGB-Daten, Probleme mit Schriften bzw. Vektorobjekten unter Transparenzen usw., und zum anderen die Dateigröße des PDFs.

Dateinamen

Bitte achten Sie auf möglichst eindeutige aber auch nicht zu lange Dateinamen (<=32 Zeichen).
Verwenden Sie keine Sonderzeichen im Dateinamen.

Datenübernahme

Aus folgenden Anwendungen ist eine „offene“ Datenübernahme nach Absprache möglich:
QuarkXPress 10,
Adobe CS6 (Indesign, Illustrator, Photoshop),
Freehand MX und CorelDraw X4.

Weitere Versionen auf Anfrage.

Seitengrößen

Verwenden Sie im Layoutprogramm das „Endformat“ als Seitengröße.
Bei der PDF-Ausgabe für den Druck müssen die Seiten als „Einzelseiten“ inkl. Beschnitt und
Beschnittmarken ausgegeben werden.

Beschnitt mindestens 3 mm bei randabfallenden Objekten.
Abstand der Schneidmarken mindestens 3 mm.
Abstand vom Inhalt der Seite zur Seitenkante 3 mm.

Schriften

Alle im Layout verwendeten Schriften müssen im PDF eingebettet sein bzw. prinzipiell eingebettet werden können. Vorsicht bei TrueType-Zeichensätzen! Einige Schrifthersteller erlauben dies nicht und müssen in der Layoutapplikation in Kurven gewandelt werden, da dies nachträglich nicht mehr möglich ist.

Auflösung

Für unseren Standard 70er Raster im Offsetdruck:
Ideal 356 ppi effektive Bildauflösung für Halbtonbilder, abhängig vom Motiv, sind auch niedrigere Auflösungen möglich.

1200 ppi effektive Bildauflösung für Bitmap-/Strichbilder.

Arbeitsfarbräume/Ausgabefarbräume

RGB
ideal „ECI-RGBv2“ oder auch „Adobe RGB“ als RGB-Arbeitsfarbraum.
Sollte an RGB-Elementen kein Quellprofil angefügt sein verwenden wir für die Separation
in der Regel das „sRGB-Profil“.

CMYK
abhängig von der Druckbedingung bzw. Papiertyp z.B.
ISO Coated V2 (ECI) = Bogenoffset – PT 1/2 – Bilderdruck glänzend/matt gestrichen,

PSO Uncoated ISO12647 (ECI) = Bogenoffset – PT 4 ungestrichen weiß

ISO Uncoated Yellowish = Bogenoffset – PT 5 ungestrichen gelblich
usw.

Im Zweifelsfall und bei „schwarzflächigen Layouts“ verwenden Sie bitte ISO Coated V2 300% (ECI)


Grau und Vollton
Für ein Graustufenprofil kann man aus den o.g. CMYK-Profilen ein eigenes Profil in den
Farbeinstellungen von Adobe Photoshop erzeugen. Unter Bearbeiten > Farbmanagement >
Arbeitsfarbräume > Grau bzw. Vollton > „Graustufen-Einstellungen laden“ bzw
„Volltonfarben laden“ > „das gleiche Profil wie bei der CMYK-Einstellung selektieren“.

Bei der Verwendung von RGB-Elementen muss, für eine sichere Farbumsetzung,
das „Quellprofil“ im PDF erhalten bleiben.

Alle o.g. Profile stehen frei zur Verfügung unter www.eci.org im Downloadbereich bzw.
unter www.colormanagement.org

Linienstärken

Eine sicher reproduzierbare Linienstärke pro verwendeten Farbkanal,
bei „positiven-Linien“ ist mindestens 0,08 mm besser 0,1 mm.
z.B.:
Schwarz (100% K) = min. 0,08 mm
Rot (100% M / 100%Y) = min. 0,16 mm
buntes Grau (50% C / 50% M / 50% Y) = min. 0,24 mm

Bei negativen Linien sollte man den Wert mindestens verdoppeln.

Die Linienstärken sind auch bei farbigen bzw. negativen Schriften wichtig. Ist der
Schriftschnitt zu dünn oder auch die Schrift zu klein, besteht die Gefahr, dass es
zu sichtbaren Passerproblemen führt bzw die Schrift im Druck „zuläuft“.
Eine allgemeine Empfehlung für die Schriftgröße ist hier schwer möglich, da sich
die Schriften/Schriftschnitte sehr stark unterscheiden.

Farbflächen

Achten Sie bei Farbflächen auf die Flächendeckung (= Farbauftrag) z.B. bei glänzenden und
matten Bilderdruckpapier <= max 300 %.

Schwarze Volltonflächen sollten mit 30-60 % Cyan oder Magenta unterlegt werden.

Stanzkonturen

Stanzkonturen o.ä. können als „überdruckende“ Volltonfarbe angelegt bzw. in das Druck-PDF übernommen werden.